Samstag, 22. April 2017

Luftige Waffelsticks mit frischem Erdbeerquark

Hallo Ihr Lieben!

Wer liebt es nicht, das süße Seelenfutter, welches wir schon aus unserer Kindheit kennen. Ob Pfannkuchen mit Apfelmus oder Milchreis mit Zimt und Zucker, diese Dinge sind es, die uns immer wieder in Erinnerung an die alte, gute Zeit schwelgen lassen. 

 Auch ich und meine Kinder mögen das Sellenfutter, oder wie man es heute bezeichnet, als Soulfood, sehr gern. Deshalb gibt es mindestens einmal pro Woche bei uns eine leckere Süßspeise =)
Ich hoffe das meine Jungs sich irgendwann genau so daran erinnern werden, wie sie bei Oma oder Mutti in der gemütlichen Landhausküche sitzen und genüsslich ihr warmes und süßes Seelenfutter genießen.


Das Grundrezept für schnelle und einfache Waffelsticks, sowie frischen Erdbeerquark mit Pfefferminze teile ich gerne mit euch =)

Zutaten für ca. 8 belgische Waffeln oder 24 Sticks:

3 Eier
100g Rohrzucker oder Dicksaft (Agave, Birne)
1 Prise Salz
200ml Milch 
175g Mehl
1 TL Backpulver
90g flüssige Butter oder Kokosöl
Saft und Abrieb einer Zitrone
Eisstäbchen aus Holz

Zutaten für frischen Erdbeerquark mit Pfefferminze:

1 handvoll Erdbeeren
250g Sahnequark
2-3 EL Dicksaft (Agave, Birne)
1 Stängel frische Pfefferminze

So geht´s:

Die Erdbeeren, sowie die Pfefferminze waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.
Den Quark süßen und die Erdbeeren und die Pfefferminze unterheben, kühl stellen.

Butter oder Kokosöl in einem Topf bei geringer Temperatur flüssig werden und abkühlen lassen. Zitrone waschen und vorsichtig die gelbe Schale abreiben, danach teilen und auspressen.

Eier, Zucker/Dicksaft und Salz schaumig schlagen. Mehl und Backpulver nacheinander hinzugeben und unterrühren. Zum Schluss die abgekühlte Butter oder das Öl, sowie Zitronensaft und Abrieb hinzugeben und alles mit einander vermengen. 

Ich habe extra ein Mini-Waffeleisen für die Sticks aber es geht auch ohne. Einfach eine belgische Waffelform einfetten und den Teig hineingeben, bei 220 Grad (Ober-/Unterhitze) ca. 15 Minuten goldbraun backen.

Die Waffeln herausnehmen und kurz auskühlen lassen. In gleichgroße Stücke schneiden und vorsichtig die Eisstäbe hineinschieben und mit Puderzucker bestäuben. 

Alles hübsch auf einem Teller, mit etwas Erdbeerquark anrichten. Jung und alt werden es lieben, auch perfekt für eine süße Nascherei im Garten oder beim Picknick auf dem Land.
Der Sommer kann kommen =D





Das Grundrezept lässt sich super varieren, wie wäre es mit zB. mit frischen Kräutern und  getrockneten Tomaten, schon hat man herzhafte Pizza-Waffelsticks =)

Seid kreativ! Hyggelige Grüße, 
Euer Landmädchen

Mittwoch, 12. April 2017

Alte Osterlamm-Tradition im Schwarzwald

 Hallo Ihr Lieben!

Das Osterfest naht und vielleicht haben wir auch etwas Glück mit dem Wetter, denn bekanntlich macht der April ja was er will.

Ich wollte euch noch einen wunderbaren Fund zeigen, da fällt mir ein, es sind sogar zwei.
Letzte Woche war ich für mein Osterlamm-Rezept auf der Suche nach einer alten Backform, durch einen lieben Tipp, habe ich nicht nur eine Form gefunden, sondern gleich 10 Stück an der Zahl.

Lämmer und Häschen aus einer der ältesten Bäckerein in Villingen (Schwarzwald), die Backformen sind rund 150 Jahre alt, um so mehr habe ich mich gefreut, dass ich sie zu einem Schnäppchenpreis  bekommen habe. 2 Formen habe ich behalten und die restlichen 8 wurden mir sofort aus der Hand gerissen ;) Ich liebe solche Glückstreffer, da hüpft mein Vintageherz vor Freude =)


Das Osterfest verbringen wir im Kreise der Familie, eigentlich wollten wir mit unserem Wohnmobil wegfahren aber wir haben noch etwas Bedenken was das Wetter angeht und unsere liebe Ur-Oma freut sich sicherlich auch über ein weiteres, gemeinsames Fest Zuhause.

Meistens gehen wir am Karfreitag alle schön essen, am Ostersonntag gibt es Kaffee & Kuchen und danach startet die große Ostereier-Suche für die Jungs, am Ostermontag wird nochmal ausgiebig gebrunched =) 

Wie feiert ihr euer Osterfest???

Ich freue mich gerade sehr über diese schöne Zeit, nicht nur, dass ich mich wieder leichter fühle, dank der Sonne und der blühenden Natur (die dunkle Jahrezeit ist nichts für mich), sondern auch, weil es langsam mit meiner "Blogger-Karriere" bergauf geht *lach* 

Deshalb freue ich mich, dass ich nun auch viele, schöne Dinge für den Blog vom Naturpark Schwarzwald schreiben darf und den Start macht natürlich passend zu Ostern, ein einfaches und leckeres Rezept für ein niedliches Osterlamm, sowie etwas Hintergrundwissen über diese Tradition bei uns im Schwarzwald. Den Beitrag könnt ihr euch hier ansehen.
Auf dem Blog findet ihr viele Informationen rund um das Gebiet, Mitte- und Nord-Schwarzwald.
Ob schöne Ausflugsziele, wissenswertes über die Natur und die Landschaft oder Tipps zum einkehren und genießen. 
Ein wirklich informativer Blog und die Liebe für regionale Produkte, sei es bei den Gastronomen oder bei den Bauern, die stehen im Vordergrund und das mag ich persönlich sehr =)




Nun wünsche ich meinen lieben Lesern ein schönes Osterfest und somit erholsame Feiertage.
Und eine große Bitte hätte ich noch, esst so viel süße, gebackene Osterlämmer wie ihr nur könnt, aber lasst die echten bitte im Stall bei ihren Müttern =) 

Hyggelige Ostergrüße,
Euer Landmädchen

Montag, 10. April 2017

Körperpeeling selber machen + Buchverlosung "Mein kreativer Stadtbalkon"

Hallo Ihr Lieben!

Habt ihr schon mal Körperpeeling selbst gemacht, nein?
Ich auch noch nicht und nachdem ich in dem tollen Buch "Mein kreativer Stadtbalkon" vom Gartenfräulein ein super einfaches Rezept für ein Peeling entdeckt habe, musste ich es unbedingt selbst mal ausprobieren =) 

Und das tolle, im Anschluss könnt ihr ein Exemplar dieses Journals auf meiner Facebook-Seite gewinnen. Also, durchlesen, nachmachen und teilnehmen!
Hier könnt ihr auch nochmal meinen Post zur Buchvorstellung lesen. 


Gerne teile ich mit euch das einfache und schnelle Rezept für mein 
Zitronen-Rosen-Peeling inspiriert vom Gartenfräulein =)

Zutaten:

10 EL grobes Meersalz
3 EL brauner Zucker
3 EL flüssiger Honig
2 EL getrocknete Rosenblütenblätter einer Duftrose
Saft einer halben Zitrone
Zitronenabrieb für einen Intensiven Geruch, optional

So geht´s: 

In einer Schüssel das Salz mit dem Zucker und dem Honig vermengen.
Den Zitronensaft, sowie den Zitronenabrieb (optional) unter die Peelingmasse rühren.
Zum Schluss kommen die getrockneten Rosenblüten hinzu. 

Das Körperpeeling in ein Glas geben und gut verschließen. Im Kühlschrank ist es einige Wochen haltbar, es ist jedoch von Vorteil, das Peeling zeitnah zu verwenden, da sonst der intensive Duft von Rose und Zitrone verfliegen.

Anwendung:

Ihr könnt das Peeling in der Dusche, der Badewanne oder zu einem Fußbad benutzen.
Die Haut sollte vorab gereinigt werden, damit die Inhaltsstoffe des Peelings gut in die Haut eindringen können. Massiert einfach euren Körper damit ein, das wirkt durchblutungsfördernd und ihr bekommt eine samtweiche Haut, da die alten Hautschüpchen durchs peelen abgetragen werden. 
Seid kreativ, euch fallen bestimmt noch weitere Rezeptideen ein =)



Und so könnt ihr ein Buch-Exemplar vom Gartenfräulein gewinnen:
Springt bis Donnerstag 12 Uhr auf meine Facebook-Seite
und lest euch dort die Teilnahmebedingungen durch. Ihr bekommt die doppelte Gewinnchance, wenn ihr meinem Blog folgt (bitte im Facebook-Kommentar oder unter diesem Post mit angeben). 

So und nun viel Spass beim ausprobieren =)
Hyggelige Grüße,
Euer Landmädchen


Sonntag, 2. April 2017

Wildkräuterpesto selber machen

Hallo ihr Lieben!

Der Frühling ist endlich da und langsam wird es auch im Garten und auf den Wiesen wieder grün und bunt. Wir haben gestern mit unseren Nachbarn angegrillt und was gibt es dazu besseres als ein selbstgemachtes Pesto aus dem eigenen Garten =)

Das liebe ich so, mir mein kleines Körbchen zu schnappen und draußen leckere Kräuter zu sammeln. Unsere Natur gibt so viele, gute Dinge her, man braucht nur mit offenen Augen und einem guten Näschen hinausgehen und wird reichlich beschenkt. 

Durch die heilenden Inhaltsstoffe der Wildkräuter, ist dieses Pesto wie eine Frühjahrskur für unseren Organismus. Hochdosierte Vitamine und Mineralstoffe stecken in ihnen, viel mehr als in so manchem Gemüse vorkommt.


Für mein Wildkräuterpesto habe ich folgende Zutaten verwendet, diese können je nach Vorkommen und Geschmack abgewandelt werden:

Eine handvoll junge Brennnesseln
Eine handvoll junge Löwenzahnblätter
Eine handvoll Bärlauchblätter
Einige Zweige Thymian
Sowie ein paar Gänseblümchen

außerdem:

kaltgepresstes Olivenöl in Bioqualität
2-3 EL Pinienkerne 
Eine Prise Meersalz 

Die gesammelten Kräuter werden für ein paar Minuten auf ein ausgebreitetes, helles Küchentuch gelegt, damit alle Krabeltierchen in Richtung Licht laufen.

Dann werden die Kräuter in einem Sieb kalt gewaschen und anschließend mit Hilfe eine Tuches getrocknet. Ich verwende meistens die ganze Pflanze, also auch den Stiel und die Blüten.
Einige Gänseblümchen werden als Deko zur Seite gelegt.

Die Kräuter kommen zusammen mit dem Salz und etwas Olivenöl in einen Mixer oder in ein Gefäß, in dem man gut pürieren kann. Alles gut mixen und je nach Bedarf Olivenöl hinzugeben, bis eine sämige Konsistenz entsteht. 

Die Pinienkerne dazugeben und nochmal kurz mixen, wer es bissfester mag oder länger mixen wer es schön geschmeidig mag. Eventuell nochmal abschmecken und nachwürzen.

Das Pesto in saubere, vorher abgekochte Gläser füllen und bis zum Rand mit Olivenöl auffüllen.
Im Kühlschrank bleibt es so, lange haltbar. Wenn das Pesto innerhalb von 3 Tagen gegessen wird, kann man auf das abkochen der Gäser auch verzichten.

Am besten schmeckt das Pesto pur auf einem Stück frischem Brot, mit ein paar Gänseblümchen garniert ist dies ein wahrer Hingucker =) Aber auch in Quark eingerührt oder zu Suppen und Soßen, sowie zum Fleisch ist das Pesto einfach ein Genuss! 




Viel Spass bei der Wildkräuter-Suche!
Hyggelige Grüße,
Euer Landmädchen