Samstag, 17. September 2016

Federweißer-Bowle und fruchtiger Winzerstrudel

Hallo ihr Lieben!

Der Herbst ist da und die Winzer machen sich auf in die Weinberge um ihre lang ersehnten Weine zu lesen. Ich bin ein großer Fan von Weinfesten, dass liegt warscheinlich daran, dass ich meine Jugend in einem kleinen Weindorf am Neckar, umringt von Weinbergen, verbringen durfte. 
Vielleicht hat der eine oder andere von euch schon mal ein leckeres Tröpchen aus Mundelsheim probiert, übrigens ein qualitäts Baden-Württemberger ; ) 

Auf Festen Wein trinken ist wie in Bayern Bier trinken, da gehört einfach was kulinasrisches dazu.
Ob Brezen mit Obatzda oder Weißwürschtel, eine kleine Grundlage darf nicht fehlen.
So gibt es in unserer Region warme Winzerwecken mit einem Käse-Sahne-Gemisch und Speck.
Außerdem, jeder kennt ihn, hauchdünnen Flammkuchen oder manch einer nennt ihn auch Rahmkuchen.

Wenn der Herbst beginnt besorge ich mir immer ein par Faschen vom "Neuen Süßen", so heißt der Federweißer bei uns. Ein Wein, der noch nicht ganz zum Wein geworden ist. Die ersten Trauben werden gekelltert und kurz danach in Flaschen abgefüllt, man hat ein ganz leichten Gehr-Geschmack und viel fruchtige Süße auf der Zunge, mhhh =) 

Und wisst ihr wieso man ihn Federweißer nennt?
Weil das milchig-trübe in der Flasche aussieht, wie viele, kleine, weiße Federchen =)
So, jetzt sind wir wieder etwas schlauer und nun verrate ich euch meine beiden Rezepte für eine süffige Federweißer-Bowle und einem schnellen, selbstkreierten Winzerstrudel.
 
Für die Bowle 
Je nach Anzahl der Personen, einige kernlose Trauben, sowie Mirabellen, waschen, entsteinen und in ein Bowlegefäß geben. Den Saft von 2 Bio-Zitronen ausdrücken und zu den Früchten hinzugeben.

Gekühlten Federweißer zu dreiviertel des Gefäßes befüllen und den Rest mit Minerallwasser (medium) aufgießen.

Die Bowle braucht nicht wirklich ziehen, es wäre schade wenn der prickelnde Geschmack vom Federweißer und vom Minerallwasser verloren ginge. 
 
Kleine Fruchtspieße auf den Gläsern sehen nicht nur schön aus, sondern helfen auch beim rausangeln der versunkenen Früchte =)


Für den Winzerstrudel

Man nehme einen fertigen Blätterteig und bestreiche ihn mit Frischkäse.
Ich habe mich für den Walnuss & Trauben-Frischkäse von Bresso entschieden, der passt so schön.

Kleine, kernlose Trauben waschen und halbieren. Ebenso die Mirabellen, die wollen aber vorher noch entkernt werden. Den Teig damit locker belegen. 

An der langen Seite vorsichtig einrollen, nicht zu fest. Mit Eigelb, Milch oder Wasser bestreichen, ich habe den Teig mit Pflaumensud aus dem Glas bestrichen, geht auch =)
Die Rolle mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca 25 Minuten backen, herausnehmen und noch warm aufschneiden. Zusammen mit einem Glas Federweißer-Bowle auf den schönen Herbstbeginn anstoßen, prösterchen und Wohlbekomms =)



Copyright by Landmädchen

Donnerstag, 15. September 2016

Die Kinder vom Kaltenbronn

Hallo ihr Lieben!

Der Sommer ist vorbei und der Herbst zieht ein, ich liebe den Herbst mit all seinen Vacetten.
Ein par letzte, schöne Erinnerungen an diesen Sommer 2016 habe ich trotzdem noch festgehalten und diese teile ich heute gerne mit euch =)

Meine lieblings Nachbarin war mit ihrer kleinen Tochter zu Besuch und wir haben die Sommerstimmung in Bildern festgehalten. Unsere Landkinder (bis auf einen, der wollte nicht) hatten dabei großen Spass und wir Mamas natürlich ebenso =) 

Auch wenn es nur zwei Landkinder waren, erinnern uns die Bilder irgendwie sehr an die "Die Kinder von Bullerbü" und da unser Berg auf dem wir wohnen Kaltenbronn heißt, haben wir das ganze kurzerhand in die "Kinder vom Kaltenbronn" umbenannt =)
Und nächsten Sommer dann vielleicht zu dritt ; )

Die hübsche, blumige Vorratsdose von rice bekommt ihr über den NIK-Shop, leider ohne Inhalt ;)












Copyright by Landmädchen

Donnerstag, 1. September 2016

Oh du schöne Zwetschgenzeit!

Hallo ihr Lieben!

Da ist sie wieder, die schöne Zwetschgenzeit =)
Auch ich konnte nicht wiederstehen und habe mir schon die ersten, saftig-süßen Zwetschgen aus der Ortenau gekauft. Ein Teil wurde gleich gegessen und ein Teil ist auf einem kleinen, feinen Hefekuchen gelandet.
Meine Lieblings-Nachbarin war mal wieder zu Besuch und ich hatte große Lust auf einen Zwetschgenkuchen, zum Glück hatte ich noch fertigen Hefeteig (ohne Gluten) im Kühlschrank.
Ich liebe ruck-zuck-backen =)
Die Streusel habe ich aus etwas Butter, Dinkelmehl, Haferflocken, Birkenzucker und Pistazien gemacht, dazu gab es eisgekühlten Rotkäppchen - Fruchtsecco, mhhh...

So kann man den Nachmittagsplausch mit seinen Liebsten aushalten, wenn da nicht ständig diese kleinen Streuseldiebe gewesen wären ; )







Copyright by Landmädchen