Samstag, 23. Juli 2016

Produktvorstellung: "Buddy Jona" von my SPOTTi

Hallo ihr Lieben!

Vor einiger Zeit durfte ich den "buddy Jona" von my SPOTTi testen.
Das ist ein Vinyl-Teppich für innen und außen. Leider komme ich etwas spät mit meinem Testbericht, da es bei uns im Schwarzwald lange, lange schlechtes Wetter war und ich ihn draußen nicht testen konnte. Aber nun hat es geklappt und ich berichte euch von meinen Eindrücken.

Auf dem Bild könnt ihr sehen, dass ich die lange Version bekommen habe 2,55m x 65cm.
Es gibt diese Teppiche in verschiedenen Größen (auch Wunschgröße) und mit tollen Motiven.
Ich habe mich für dieses schöne, rustikale Holzoptik-Motiv entschieden =) 
Das Vinyl ist Umweltfreundlich und recyclebar, dass finde ich natürlich super!
Ich habe von my SPOTTi eine Spritzschutzplatte für die Küche, die finde ich auch ganz toll =)

Auf der Rückseite befand sich eine dünne Folie die man vorher abziehen muss, damit der Teppich glatt auf dem Boden liegen kann, ohne zu rutschen. Es hat ein par Tage nach Vinyl gerochen aber das hat mich jetzt nicht wirklich gestört. Wenn er einmal liegt, verschiebt er sich nicht mehr wenn man darüber läuft oder saugt. Mir persönlich ist diese Länge doch zu groß und evtl werde ich ihn zu schneiden, damit er genau vor das Buffet passt. Der Rest kommt entweder auf den Balkon oder wird als Untergrund für Fotos genutzt =)


Im Außenbereich fand ich leider ein par Dinge nicht so toll.
Ich habe ihn ein par Tage auf dem Balkon, vor unsere Lounch gelegt, auch hier ist er schön rutschfest. Wenn es gewindet hat, hat es ihn immer umgeschlagen, wie bei einer Buchseite.
Unter dem Teppich hat sich auch viel Schwitzwasser angesammelt und was ich doof fand, dass sich schnell Moos gebildet hat und teilweiße rose farbene Abdrücke von den Natursteinen zu sehen war.
Ich weiß leider nicht ob das an den Steinen oder am Vinyl liegt???



Auch hier draußen ist er mir einfach zu lang aber wie schon gesagt werde ich ihn einfach halbieren =)
Das Barfussgefühl auf dem Teppich ist sehr angenehm, wenn die Steine am Abend schon kühl waren, war es auf dem Teppich noch angenehm warm. Auch mit Hausschuhen besteht keine Rutschgefahr. 
Und wenn man etwas daneben gehen sollte, egal ob klebriger Saft oder fettige Pommes, mit einem feuchten Lappen ist der Teppich sofort wieder sauber. 
Jetzt lasse ich noch ein par Bilder sprechen und komme dann unten zu meinem Fazit.










Fazit, die "buddys" von my SPOTTi sind wirklich ne coole Idee um verschiedenste Ecken im Haus, sowie auf Balkon oder im Garten auf zu peppen. Ein Make Over für den Boden, so zu sagen =)
Mit 99€ finde ich diesen Teppich schon etwas teuer, 60€ würde ich persönlich dafür gerne ausgeben. 
Aber wer seine Wunschgröße und sein Wunschmotiv sucht, der bekommt es auch.
Trotz des entstehenden Schwitzwasser unter dem Vinyl, gefällt er mir außen etwas besser als innen. 

Insgesamt bekommt der "buddy" von mir 8 von 10 möglichen Punkten =) 

Danke an dieser Stelle an my SPOTTi für das tolle Testprodukt und ich hoffe das euch mein Bericht  gefallen hatt und bin gespannt wer mit my SPOTTi auch schon seine Erfahrungen gemacht hat.

Sonnige Grüße,
Euer Landmädchen

Freitag, 22. Juli 2016

Sommerleichter Beerenkuchen

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es wieder ein sommerliches Rezept aus der Landmädchen-Küche =)

Meine beiden Jungs hatten letztes Wochenende im Kindergarten Sommerfest und es war sooo schön gemütlich und familiär und leider viel zu kurz =/
NAtürlich gab es auch ganz viel zu futtern, die Eltern haben Salate und Kuchen mitgebracht, später wurden Würstchen gegrillt.

Ich habe mich aus der "Sommerküche" von Landkind-Spezial inspirieren lassen und einen Beerenkuchen gebacken. 

Beerenkuchen

220g Butter mit 100g Zucker oder Zuckerersatz (ich habe den Zucker um 50g reduziert) und eine Priese Salz cremig schlagen.

Nach und nach 4 Eier (Bio) dazu geben und unterrühren.

120g Mehl (habe Dinkel genommen) mit 150g Maismehl und 1/2 Päkchen Backpulver mischen und unter die Masse rühren.

250g von 750g frische, gemischte Beeren (ich habe auch noch Kirschen dazu genommen) putzen und waschen und gut abtropfen lassen und vorsichtig unter den Teig ziehen.

Die Masse auf ein gefettetes Backblech oder in eine große Auflaufform (besser sind 2 Formen) gben und bei 180 Grad ca 25min backen.

400ml kalte Sahne (Bio) steif schlgen (super schnell gehts, wenn man die Rührstäbe vorher ins Eisfach legt) und entweder pur auf den ausgekühlten Kuchen verstreichen oder so wie ich es getan habe, unter einen großen Becher Quark-Joghurt (Bio von Berchtesgardener Land) rühren und dan auf den Kuchen geben. Wer mag kann die Creme mit Zucker oder Zuckerersatz etwas süßen.

Zum Schluss die restlichen Beeren (evtl. nochmal trocken tupfen) auf dem Kuchen verteilen und mit Minzblättchen oder gehackten Pistazien dekorieren. 

Das war das erste Mal das ich mit Maismehl gebacken habe und ich muss sagen, es hat mir sehr gut geschmeckt! Ein perfekter Sommer-Kuchen, leicht und frisch =)
Zum Glück blieb noch ein Stück übrig, welches dan noch vor meine Kamera hüpfen musste und danach in meinen Mund verschwand *hihi* 



Fotos - Landmädchen


Freitag, 15. Juli 2016

Zwei sommerliche Beeren-Desserts im Glas

Hallo ihr Lieben!

Die Beeren-Saison ist in vollem Gange und keiner kommt an diesen süßen und vitaminreichen Früchtchen vorbei =)

Wenn sich mal wieder Besuch angekündigt hat und es schnell gehen muss, mache ich am liebsten Schichtdesserts. Kleine Torten im Glas so zu sagen =)
Hier habe ich 2 Varianten für euch, einmal mit Schuss und einmal ohne.

Variante 1

Frische, verschiedene Beeren der Saison
Quark und Joghurt 
Kokoschips oder Flocken
Mürbteig-Kekse
Birkenzucker oder einen anderen Zuckerersatz
 Erdbeerlimes 
gehackte Pistazien für die Deko

Die Beeren putzen, waschen und eventuel klein schneiden, in eine Schüssel geben und je nach Geschmack mit etwas Erdebeerlimes mischen und durchziehen lassen.

Den Quark mit dem Joghurt und den Kokoschips mischen und etwas süßen.
In ein Glas einen ganzen Keks oder kleine Brösel hineingeben. Ich habe immer eine Packung von Coppenrath im Vorratsschrank, Butterkringel ohne Zucker. 

Einige Beeren auf den Keks geben und dann etwas von der Creme oben drauf, bei Bedarf wiederholen. Als Deko dienen ein Keks oder ein par Beeren mit gehackten Pistazien.

Das Erdbeerlimes habe ich im schönen Kinzigtal (Berghaupten) in der Markt-Schneune entdeckt.
Hergestellt in der Brennerei-Wild in Gengenbach. Beides liegt im Herzen des wunderschönen Schwarzwaldes und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. 
Den Erbeerlimes sowie viele weitere Produklte aus der Region kann man auch im Online-Shop der Markt-Scheune kaufen =)



Variante 2

 Frische verschiedene Beeren der Saison
Zitronensaft
Quark und Joghurt
Vanillesoßen-Pulver oder fertige Vanillesoße
Knuspermüsli und gehackte Mandeln
Minze, Melisse und Beeren für die Deko

Beeren putzen, waschen und eventuel klein schneiden und mit etwas Zitronensaft mischen.
Den Quark und den Joghurt mischen und mit dem Vanillesoßen-Pulver glattrühren.
Ich nehme gerne die fertige "Matilda"-Vanillesoße, die hat ganz wenig Fett & Zucker =)

Das Knuspermüsli mit den Mandeln, den Beeren und der Creme, abwechselnd in ein Glas schichten. 
Ich habe immer das Hafer-Crunchy-Müsli von Alnatura daheim, es ist nur mit Reissirup gesüßt.
Als Deko dient ein Minz- oder Melissenblatt, Mandeln oder Beeren, in meinem Fall sind es schöne, saftige, blutrote Kirschen =) 




Fotos - Landmädchen

Samstag, 2. Juli 2016

Leckeres und gesundes Eis selber machen Teil 1

Hallo ihr Lieben!

Ich lieeeebe Eis, besonders jetzt im Sommer =)
Heute verrate ich euch, wie ihr ganz schnell euer eigenes, leckeres Eis herstellen könnt, 
dass dazu auch noch super gesund ist!

Im letzten Jahr war die liebe Syl von Syl Loves bei mir zu Gast und wir haben ein par tolle Eiskreationen gezaubert. So wie dieses hier, mit Mango, Kiwi und Kokosnussmilch, mhhh!
Ein richtiger Hungucker dieses Eis am Stiel, oder =) 

(Foto by Syl Loves Fotografie)

So gehts:

Kauft oder erntet euch eure lieblings Beeren, sowie exotische Früchte (Mango, Ananas, Kiwie...) 
Waschen, evtl. schälen und pürieren. Hebt euch ein par Beeren oder Obstscheiben als Deko auf.

Ihr braucht eine Form für euer Eis, zB. diese schöne hier von rice über Nostalgie im Kinderzimmer.
Außerdem braucht ihr Naturjoghurt und Kokosmilch, diese könnt ihr miteinander mischen oder einzelnd verwenden. Am besten ihr nehmt die weiße Creme von der Kokosnussmilch, im Asiashop bekommt man auch pure Kokosnusscreme.
Wenn euch der Joghurt oder die Beeren zu sauer sind, süßt sie doch einfach mit etwas Agavendicksaft, Birkenzucker (Xylit) oder anderen Zuckerersatz.

Jetzt dürft ihr kreativ sein und eure Förmchen zum Teil mit Püree und mit Joghurt/Kokosmilch befüllen. Legt oder schiebt ein par Beeren oder Obstscheiben die ihr als Deko bei Seite gelegt habt in die Form und dann gebt wieder etwas Püree oder Joghurt/Kokosmilch darauf. 

Ab damit ins Eisfach. Mindestens 2-3 Stunden sollte es durchfrieren, dann könnt ihr euer eigenes, gesundes Eis genießen =) 
Ein Tipp aus meinem Garten: Mit etwas Minze oder Basilikum könnt ihr euer Eis sogar erfrischend würzen. 

Wenn ihr keine Eisform habt, könnt ihr das ganze auch in einer Kühlfach geignetten Dose machen. 
Serviert das Eis in Becherchen oder Schälchen und bestreut es mit Nüssen, Chiasamen oder Kokosflocken, so habe ich es bei meinem Blaubeer-Kokosmilcheis getan =)





Sein eigenes Eis herstellen macht einfach super viel Spass und man weiß genau was drin steck.
Im zweiten Teil zeige ich euch noch ein par weitere Kreationen, hier werden auch die Schoko-Liebhaber auf ihre Kosten kommen =)

Sonnige Grüße,
Euer Landmädchen






Unser Garten Teil 1

Hallo Ihr Lieben!

Heute erzähle ich euch ein bisschen von unserem Garten.

Wir sind vor knapp 3 Jahren in das Elternhaus meines Mannes gezogen, eine wunderschöne Lage mit Blick auf den Schwarzwald ringsum. 
Ein großes, freistehendes Haus, mit großem Garten davor und dahinter. 

Meine leider schon verstorbene Schwiegermutter hat sich den Garten mit ihrer Schwiegermutter geteilt. Außer vielen Blumentöpfchen die ums ganze Haus verteilt waren und hier und da ein par Büsche und Sträucher, gab es nicht wirklich viel.
Wir haben das Glück, dass unser Grundstück von außen nicht einsehbar ist, bis auf den Postboten, Besucher oder Nachbarn kommen hier keine Leute vorbei. Das heißt wir werden den Garten wirklich nur für uns hübsch machen und für niemand anderen.

Nach und nach, verwandeln wir unseren Garten in einen schönen, leicht provenzalischen Landhaus-Garten, obwohl ich mich da nie wirklich entscheiden kann, zwischen englischen- französischen- und skandinavischen Stil, also lass ich einfach alles irgendwie mit einfließen =)
Denn genau das macht einen schönen Garten doch aus, er soll individuell sein, damit man sich darin wohl fühlen kann. Mir gefallen ganz besonders alte Steinmauern, Fensterläden und natürlich viel Lavendel. Außerdem liebe ich bunte Wiesenblumen, Obstbäume und wilde Kletterrosen.
Ihr seht, ich mag wirklich von Allem etwas =)

Ist sie nicht wunderschön die Ramblerrose "Russelina"!
Das ist meine erste Rose die ich mir vor kurzem gekauft habe, sie klettert bis zu 10 Metern hoch und trägt ganz viele von diesen hübschen Blüten. Den Name darf sie natürlich behalten, den ich werde sie hegen und pflegen, genau wie meine geliebten Hortensien =) 




 Als Mutter von 2 Kindern und Bio-Liebhaberin ist es natürlich meine Pflicht, unser Gemüse selbst anzubauen =) Neben einem kleinen Gewächshaus für Tomaten, Gurken und Paprika haben wir noch ein Beet aus alten Paletten angelegt. Die Zwischenräume lassen sich toll bepflanzen, mit Kolrabi, Brokkoli, Zuckerschotten, Rüben ect. 






Ein aus Paletten gebauter Komposter zaubert uns die beste Muttererde für unsere Pflanzen.
Ringsherum haben wir Kürbise und Zucchinis gepflanzt, sie lieben die nährreiche Komposterde.
Da direkt hinter dem Haus das Feld beginnt, haben wir leider auch viele Tierchen im Garten =(
Hasendraht gegen hungrige Besucher und biologisches Schneckenkorn hilft da Wunder.



Den zweiten Teil zu unserem Garten werde ich demnächst verfassen, denn erstmal heißt es bei uns wieder, buddeln, schütten und bepflanzen =) 

Sonnige Grüße,
Euer Landmädchen


Meine Kräuterernte

Hallo ihr Lieben!

Ich freue mich euch mitteilen zu dürfen, dass ich nun ganz offiziell meine verzehrbaren Produkte wie Pestos, Öle, Konfitüren und Salze ect. aus meinem Garten, herstellen und verkaufen darf =)
Genau richtig, denn den mein Kräutergarten schreit förmlich nach ernten. 

Meine Kräuter pflücke ich von Hand, wasche sie gründlich um sie dann zu leckeren Pestos zu verarbeiten. Meine Kräuter wachsen sehr üppig an einem geschützen Ort im Garten. Ich verwende keinerlei chemische Düngemittel oder sonstiges. 
Gegossen wird mit Wasser und Brennessel-Jauche, dass ist ein uralter und natürlicher Dünger.


Die fertig verpackten Produkte werde ich euch natürlich bald schon zeigen und ich verrate euch auch, wo es diese dann in St Georgen zu finden gibt. "Nur so lang wie der Vorrat reicht!"
Bei Interesse könnt ihr natürlich auch alles online bestellen, über Facebook oder per E-Mail oder natürlich auch privat =) 
Auch meine neuen Flyer machen schon ihre Runde durch die Region.
 Sonnige Grüße und bis bald,
Euer Landmädchen